Aktuelles aus dem Rathaus: Dürnau

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Heimat
zum Genießen
Fachwerk
zum Wohlfühlen
Gemeinschaft
zum Dazugehören
Ort
Zum Wohnen
Dennedafest
info

Hauptbereich

Pässe und Ausweise in Corona-Zeiten

Artikel vom 19.03.2020

Anerkennung von Ausweisdokumenten

Deutsche Staatsangehörige haben grundsätzlich einen gültigen Pass mitzuführen, wenn sie aus Deutschland ausreisen oder nach Deutschland einreisen.

Diese gilt auch für Reisen in die Schengen-Staaten und bei Einreisen von dort.

Touristische Aufenthalte

Dies sind Aufenthalte deutscher Staatangehöriger bis zu 3 Monate im Ausland ohne Erwerbstätigkeit.

Folgende Länder akzeptieren auch einen bis zu einem Jahr abgelaufenen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Kinderausweis oder Personalausweis (jedoch nicht den vorläufigen Personalausweis!):

  • Belgien,
  • Frankreich,
  • Griechenland,
  • Italien,
  • Liechtenstein,
  • Luxemburg,
  • Malta,
  • Niederlande,
  • Österreich,
  • Schweiz,
  • Slowenien

Spanien und Portugal erkennen zwar nach dem Europäischen Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten des Europarates vom 13.12.1957 abgelaufene Dokumente an, aber aufgrund von Luftsicherheitsbestimmungen werden Reisende mit dem Flugzeug nicht mitgenommen.

Folgende Staaten akzeptieren auch einen gültigen Personalausweis:

  • alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union,
  • Andorra,
  • Bosnien und Herzegowina,
  • Liechtenstein,
  • Monaco,
  • Norwegen,
  • San Marino,
  • Schweiz,
  • Türkei und
  • Vatikan.

Wiederauffinden von Ausweisdokumenten

Sie sind verpflichtet, das Wiederauffinden Ihres abhandengekommenen Passes oder Personalausweises der Passbehörde (in der Regel Bürger- oder Einwohnermeldeamt) unverzüglich anzuzeigen (§ 15 PaßG, § 27 PAuswG). Nur so kann Deutschland eine kurzfristige Löschung der Dokumentdaten in den welt­weiten Sachfahndungsdateien initiieren. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es bei der Nutzung von wiederaufgefundenen Reisedokumenten in anderen Staaten - trotz der Löschung des Sachfahndungseintrages durch Deutschland - zu behördlichen Maßnahmen, u. a. auch Dokumenten­einzug, kommen kann. Wiederaufgefundene Reisedokumente werden nicht von allen Staaten weltweit aus den nationalen Sachfahndungsdateien gelöscht. Regelmäßig werden Sie hierzu bei der Verlust­meldung bzw. im Rahmen der Anzeige des Wiederauffindens von Ihrer Behörde informiert und auf die Möglichkeit einer Neubeantragung hingewiesen.
Konkrete Informationen zu Ihrem Reiseland finden Sie auch in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes.

Wichtiger Hinweis

Das Passrecht ist von vielen Besonderheiten, Ausnahmen und unterschiedlichen zwischenstaatlichen Vereinbarungen geprägt. Die Bundespolizei übernimmt daher für die Aktualität und Vollständigkeit der passrechtlichen Hinweise keine Gewähr.

Abschließende und verbindliche Auskünfte zu Einreisebestimmungen können nur die zuständigen Botschaften und Konsulate fremder Staaten erteilen.

Beachten Sie auch die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes unter „Konsularischer Service“.

 

Siehe auch auf unserer Homepage den Artikel unter öffentliche Bekanntmachungen.

Schöne Umgebung

Die schöne Umbegung mit Moor und Riedwiesen. den Naturschutzgebieten vom Blinden See und dem Federsee, vielen tausend ha Wald und einem gut ausgebauten Netz von Rad- und Wanderwegen macht Dürnau auch wegen seiner verkehrsgünstigen Lage zu einer beliebten Wohngemeinde.